Nachricht

Die G-Link wurde nicht vom DHV geprüft. Darf sie trotzdem in Deutschland benutzt werden?

Die G-Link wurde von Air Turquoise gemäss NfL 2-565-20 (aka LTF-HG/GS) zertifiziert. Die Klinke darf auch in Deutschland legal verwendet werden.

Mit der G-Link ist keine Vorbeschleunigung möglich. Wieso?

Unserer Ansicht nach bietet eine Vorbeschleunigung bei modernen Schirmen keinen Vorteil. Die meisten Piloten hängen heutzutage die Vorbeschleunigung nicht ein, auch wenn ihre Klinke ein System zur Vorbeschleunigung aufweist. Das Einhängen der Tragegurte wird verkompliziert. Systeme zur Vorbeschleunigung können ihre eigenen Probleme haben, wie Beschränkung des Beschleunigerweges im Flug oder allfällige Symmetrieprobleme, wenn sich ein Brummelhaken lösen sollte.

Wäre eine Befestigung via Schleppadapter nicht von Vorteil?

In der Vergangenheit wurden Schleppadapter empfohlen, da sie eine optimale Einbringung des Schleppzuges versprechen. Leider gab es aber auch Zwischenfälle, wo die Metallringe infolge fehlerhafter Verarbeitung gebrochen sind, oder sich Piloten nur am Adapter statt am Adapter und Tragegurt eingehängt haben. Wer es vorzieht, kann die G-Link analog eines Schleppadapter mit einem Ankerstich um den Tragegurt und Karabiner anbringen (siehe Handbuch Variante 1). Wir empfehlen allerdings ein Einschlaufen mittels Ankerstich (Lark's Head) direkt an der Vorderseite des Karabiners (siehe Handbuch Variante 2) mit Öffnung des Karabiners auf der Rückseite. Dadurch erfolgt die Krafteinleitung gerade und die Gurtaufhängung wird durch den Schleppzug nicht verdreht. Die Klinke kann am Gurtzeug verbleiben, auch wenn zwischen Schlepps die Tragegurte vom Gurtzeug gelöst werden.